Arbeiten am Bug

Wir mussten die letzten Tage etwas ruhiger treten. Genauer gesagt hat uns ein Virus erwischt und uns ziemlich ausgeknockt. Freddy war nach einigen Tagen wieder auf den Beinen, ich habe etwas länger gebraucht.

 

Ein bisschen sind wir aber seit dem letzten Eintrag bereits vorangekommen.

 

Die Bugbretter haben jetzt die Schräge, die wir uns für die Büge vorstellen. 16° Grad sind es, das wird ungefähr unserer Vorstaglinie entsprechen. Auf dem Bild liegen sie mit dem Kiel nach oben, also nicht verwirren lassen.

 

 

Und dann sind wir die Verbindung vom Sandwich zum Bugbrett angegangen. Wir wollen hier einen stabilen, sauberen und glatten Übergang. Das machen wir mit einer Spachtelmasse aus Epoxidharz. Polyurethanschaum wollen wir an der Stelle nicht verwenden, da es uns zu leicht delaminiert. 

 

Geheimrezept für unsere aufschäumbare Spachtelmasse

 

Man nehme:

500g Epoxidharz

600ml Microballons (ca. 2,5 Becher)

350ml Thixotropiermittel (ca. 1,5 Becher)

110g Härter (jeweilige Mischungsverhältnis beachten!)

20g Schaumtreibmittel

 

 

Diese Spachtelmasse erinnert uns massiv an Marshmellowcreme. Wir dürfen hier nicht ins Träumen kommen, sonst lecken wir nachher noch die Schüssel aus.

Die Creme lässt sich sehr dosiert auftragen. Danach legen wir noch etwas Abreißgewebe über den Bereich und lassen aushärten.

 

 

Wenn genug Spachtelmasse aufgebracht ist, wird alles glatt geschliffen und mit einer Lage 750g Triaxial-Glasgelege abgeschlossen. Jetzt haben wir einen sauberen und in alle Lastrichtungen sehr stabilen Übergang vom Sandwich auf den Bug. Die eigentliche Modellierung werden wir mit einem Polyurethan-Schaum machen. Der sorgt quasi für die Optik, hat aber mit der Stabilität weniger zu tun.